Seegras! Der neue Dämmstoff?

Kein neues Bild an Mittelmeerstränden. Angeschwemmte Neptunbälle gelten vermehrt als Plage. Der Ökodämmstoff für umweltbewusste Hausbesitzer könnte allerdings interessant werden.

 

„Braune Filzknödel“ werden täglich an die Strände vieler Mittelmeerstaaten angespült; Neptunbälle. Diese Seegras-Art ist im Meer Lebensraum für Jungfische und Krebse, reinigt das Wasser von Schadstoffen und speichert CO2. Als Plage werden diese allerdings oft angesehen, da Sie Strände belagern und durch die Massen mittels Baggern teuer und aufwendig beseitigt werden müssen.

Untersuchungen des Fraunhofer-Institutes ergaben, dass aufgrund der silikathaltigen Strukturen ein Verbrennen von Natur aus schlecht ist. Was für die Beseitigung ein Nachteil ist, kann jedoch als Eigenschaft für einen Dämmstoff von Vorteil sein. Während anderen Dämmstoffen Borsalze als Brandhemmer beigemischt werden, ist diese Eigenschaft hier kostenlos enthalten. Schimmelresistenz, hervorragende Speicherung von Wärme und schnelle Trocknungszeiten sind weitere positive Eigenschaften des Materials.

 

Preislich bewegen sich diese Neptunbälle bei fast dem doppelten wie vergleichbare Zelluloseflocken, dafür hat man ein 100%iges Naturprodukt. Der Primärenergieverbrauch für die Herstellung soll trotz des weiten Transportes inkl. Verarbeitung bis zu 30mal besser als bei etwa Holzfaserweichplatten sein.

 

Die an Land geschwemmten Neptunbälle sind lediglich von Sand mittels Sieb zu befreien, ansonsten kommen diese direkt in einen Häcksler, in dem die Kugeln zu Fasern zerkleinert werden.

Auf die Baustelle werden diese in wasserdichten Pfandsäcken geliefert. Sie können in die Dächer sowie in Innen- und Außenfassaden gestopft oder eingeblasen werden. Auch als oberste Dämmung der Geschoss- oder Holzbalkendecke ist dies möglich.

 

Eine bauaufsichtliche Zulassung soll seit Ende 2010 bestehen. Den Einbau übernehmen in der Regel Fachbetriebe, das Material lässt sich aber auch in Eigenleistung verarbeiten.

 

 

Die lupenreine Ökobilanz hat jedoch auch Ihren Preis: Mit 150 bis 165 €/m3 gehört er zu den teuersten Dämmstoffen.

Geplant sind weitere Einsatzmöglichkeiten des Seegrases. An harten, mineralisch gebundenen Seegras-Platten als Putzträgerplatte, Innen- oder Kellerdeckendämmung wird derzeit gearbeitet.

Seegras! Der neue Dämmstoff?